Navigation und Service

Kraftstoffpreise in Ferienzeiten: Preisvergleich lohnt sich

Meldung vom: 11.07.2017

Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes: „Wir haben in den letzten Jahren keine außergewöhnlichen, flächendeckenden Preissteigerungen zu Ferienbeginn beobachtet. Die Preise können sich aber sowohl von Tankstelle zu Tankstelle als auch im Verlaufe eines Tages erheblich unterscheiden. Gerade vor Antritt einer Urlaubsreise lohnt es sich deshalb, sich mit den Kraftstoffpreisen und möglichen Tankalternativen zu beschäftigen. Nachmittag und Abend sind durchschnittlich die besten Zeiten zum Tanken. Aber auch hier kann der Blick auf die App Kosten sparen. Seit Mitte April diesen Jahres ist neben der Preisanhebung um die Mittagszeit eine weitere kleinere Preisanhebung am Nachmittagaktuell gegen 17.00 Uhrzu beobachten.“

In früheren Jahren gab es regelmäßig Beschwerden über deutlich erhöhte Kraftstoffpreise an Tankstellen zu Feiertagen oder zu Beginn von Schulferien. Das Bundeskartellamt hat im Rahmen seiner Sektoruntersuchung Kraftstoffe für die Jahre 2007 bis 2010 tatsächlich um etwa fünf bis zehn Cent pro Liter erhöhte Preise zu den Osterferien festgestellt. In den Jahren 2015 und 2016 waren hingegen keine flächendeckend erhöhten Preise mehr zu beobachten.

In diesem Jahr bewegte sich der Unterschied der Durchschnittspreise in der Zeit von zwei Wochen vor bis zwei Wochen nach Ostern in einem Bereich von weniger als fünf Cent/Liter (vgl. Abb. 1). Eine deutliche Anhebung des Preisniveaus speziell aus Anlass der Osterferien kann auch aus diesen Daten nicht abgeleitet werden. Die Preisentwicklung entspricht im Wesentlichen der Entwicklung des Rohölpreises. Im Vergleich mit den über sieben Tage ermittelten gleitenden Durchschnittspreisen fällt allerdings auf, dass die täglichen Durchschnittspreise in der Osterzeit gerade an den Sonn- und Feiertagen etwas höher waren als an den übrigen Tagen.

Abbildung 1: Entwicklung des E5-Preises um Ostern 2017

Unabhängig von dieser Durchschnittspreisentwicklung in der Osterzeit ist ganzjährig zu beobachten, dass die Preise während eines Tages erheblich schwanken und sich in einzelnen Regionen und an einzelnen Tankstellen teilweise deutlich unterscheiden.

Die Preise werden schon seit 2015 – neben der starken Anhebung am Abend – auch um die Mittagszeit noch einmal in gewissem Umfang erhöht. Seit Mitte April diesen Jahres ist eine weitere kleinere Preisanhebung am späteren Nachmittag – aktuell gegen 17.00 Uhr – zu beobachten. Nachmittag und Abend sind auf der Grundlage der vorgenommenen Betrachtung von Durchschnittspreisen aber immer noch die im Verlauf eines Tages insgesamt günstigste Zeit zum Tanken (vgl. Abb. 2).

Abbildung 2: E5-Preise im Verlauf des 01.07.2017 

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe erfasst die Preisdaten von ca. 14.750 Tankstellen in Deutschland. Sie leitet diese Daten in kürzester Zeit an Anbieter von Verbraucher-Informationsdiensten weiter. Auf der Grundlage der von der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe zur Verfügung gestellten Informationen haben die Verbraucherinnen und Verbraucher mittlerweile mannigfaltige Möglichkeiten, online oder per Handy-App die Kraftstoffpreise an den Tankstellen zu vergleichen. Durch gezieltes Tanken können sie nicht nur sparen, sondern auch den Wettbewerb zwischen den Tankstellen stärken.

Die Jahresberichte der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe mit Informationen zu den Kraftstoffpreisen und ihrer Entwicklung sowie weiterführende Informationen zur Markttransparenzstelle für Kraftstoffe finden Sie auf der Internetseite des Bundeskartellamtes. Dort kann auch eine Liste der zugelassenen Anbieter von Verbraucher-Informationsdiensten aufgerufen werden.

Pressemitteilung (PDF)

Logo: Offene Märkte | Fairer Wettbewerb