Navigation und Service

Markttransparenzstelle für Kraftstoffe

Meldung vom: 27.11.2014

Bundeskartellamt zieht in einem Bericht eine positive Zwischenbilanz.

Mann tankt sein AutoGina Sanders-Fotolia.com)

In einem Bericht zieht das Bundeskartellamt ein Jahr nach der Inbetriebnahme der Markttransparenzstelle für Kraftstoffe eine positive Zwischenbilanz. Die erhobenen Daten wurden einer ersten Auswertung unterzogen und die Ergebnisse in dem Bericht „Ein Jahr Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K): Eine erste Zwischenbilanz“ zusammengefasst.

Die wichtigsten Schlussfolgerungen:

  • Innerhalb einer Stadt kann ein Verbraucher im Schnitt bis zu 15 - 20 Cent pro Liter sparen, wenn er die günstigste Tankstelle der Stadt zum günstigsten Zeitpunkt des Tages anfährt.
  • Wenn der Verbraucher bei einer beliebigen Tankstelle der Stadt zum günstigsten Zeitpunkt des Tages tankt, kann er im Schnitt immerhin noch 7 – 10 Cent pro Liter sparen.
  • Die günstigste Zeit zum Tanken ist im Schnitt nach 18 Uhr, aber vor 20 Uhr. Ab 20 Uhr steigen die Preise im Schnitt signifikant an.
  • Allerdings steigen die Preise nicht an allen Tankstellen um etwa 20 Uhr. An einigen Tankstellen sind günstige Preise bis um ca. 23 Uhr zu beobachten. Es finden sich deutlich erkennbare Preissetzungsmuster: Zwischen 20 Uhr und 21 Uhr führen vermehrt Aral und Shell Preiserhöhungen durch. Ab 21 Uhr folgen sehr häufig Esso und Total. Ab 23 Uhr erhöht dann auch Jet vermehrt die Preise.
  • Im Durchschnitt erhöht eine Tankstelle am Abend einmal deutlich die Preise und führt dann im Verlauf des nächsten Tages in kleineren Schritten drei bis vier Preissenkungen durch.
  • Das prägnante Muster der abendlichen Preiserhöhung und stetigen Preissenkung im Tagesverlauf wiederholt sich jeden Wochentag gleichermaßen. Es bestehen an jedem Wochentag etwa die gleichen Möglichkeiten, günstig zu tanken.

Weitere Informationen zur Markttransparenzstelle sowie eine Liste der zugelassenen Verbraucher-Informationsdienste können Sie hier abrufen