Navigation und Service

Bundes-Kartell-Amt

Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben.

Schwere Wörter sind unterstrichen und
werden im Wörterbuch erklärt.

Wenn Sie auf ein unterstrichenes Wort klicken,
kommen Sie ins Wörterbuch.

Das Bundes-Kartell-Amt gehört
zum Bundes-Ministerium für Wirtschaft und Energie.
BMWi ist die Abkürzung für
Bundes-Ministerium für Wirtschaft und Energie.

Das Bundes-Kartell-Amt ist eine Behörde für Wettbewerb.
Es muss dafür sorgen,
dass alle Unternehmen einen gerechten Wettbewerb haben.
Und dass jedes Unternehmen
beim Wettbewerb mitmachen darf.

Es gibt ein Gesetz, das den Wettbewerb regelt.
Dieses Gesetz heißt: Gesetz gegen Wettbewerbs-Beschränkungen.
Die Abkürzung für dieses Gesetz ist GWB.
Das Gesetz gibt es seit 1958.
Das Bundes-Kartell-Amt schaut,
ob sich Unternehmen an dieses Gesetz halten.

Was sind die Aufgaben vom Bundes-Kartell-Amt?


1. Kartell-Verfolgung

Kartelle sind verboten.
Das Bundes-Kartell-Amt schaut danach,
ob jemand ein Kartell macht.
Wenn jemand ein Kartell macht,
dann entscheidet das Bundes-Kartell-Amt
über eine Strafe für das Unternehmen.

2. Fusions-Kontrolle

Fusionen sind erlaubt.
Sie können aber ein Nachteil für den Wettbewerb sein,
deshalb muss man sie kontrollieren.

Zum Beispiel:
Ein Unternehmen verkauft Bier.
Dieses Unternehmen schließt sich mit 2 anderen
Unternehmen zusammen, die Bier verkaufen.
Jetzt sind sie ein einziges großes Unternehmen,
das Bier verkauft.

Wenn Unternehmen eine bestimmte Größe haben,
dann prüft das Bundes-Kartell-Amt den Zusammen-Schluss.
Sie schauen nach,
ob man dadurch den Wettbewerb einschränkt.

3. Missbrauchs-Aufsicht

Das Bundes-Kartell-Amt überwacht sehr große Unternehmen.
Sie schauen danach,
dass die Unternehmen ihre Macht nicht ausnutzen.
Zum Beispiel kann ein solches Unternehmen seine Macht ausnutzen,
wenn es seine Produkte sehr teuer verkauft.

Das heißt Missbrauchs-Aufsicht.

4. Vergabe-Recht

Zum Beispiel:
Der Staat will ein neues Gebäude bauen lassen.
Wenn der Staat den Auftrag vergibt,
dann muss er sich dafür an bestimmte Gesetze halten.

Das steht in den Gesetzen:

  • Der Auftrag muss klar, deutlich
    und übersichtlich sein.
  • Bei dem Auftrag darf der Staat niemand ungerecht
    oder unterschiedlich behandeln.

    Zum Beispiel:
    Man darf den Auftrag nicht einfach jemanden geben,
    den man gut kennt.
    Der Staat muss schauen,
    welches das beste Unternehmen ist.

Es können sich dann mehrere Unternehmen
für diesen Auftrag bewerben.
Diese Unternehmen geben dann ein Angebot ab.
In dem Angebot steht:
Wie viel es kostet, wenn sie das Gebäude bauen.
Und wie lange es dauert, dieses Gebäude zu bauen.

Der Staat kann sich dann das beste Angebot heraussuchen.

Haben Sie den Verdacht,
dass der Staat die Gesetze gebrochen hat?
Dann können Sie das dem Bundes-Kartell-Amt melden.
Das Bundes-Kartell-Amt prüft, ob dieser Verdacht stimmt.